AtomkraftwerkePlag Wiki
Zeile 10: Zeile 10:
 
Im Februar 2008, als Clement als bezahlter Redner auf der Tagung des Lobbyorganisation [[Deutsches Atomforum (DAtF)|Deutsches Atomforum]] auftrat, forderte er ein Ende des Atomausstiegs und eine Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke. Der SPD warf er "Realitätsverweigerung" vor, da Klimaschutz und Versorgungssicherheit ohne Atomkraft nicht möglich sei.<ref>Der Tagesspiegel: [http://www.tagesspiegel.de/politik/parteirebell-poltergeist-der-spd/1160574.html Poltergeist der SPD] vom 8. Februar 2008</ref>
 
Im Februar 2008, als Clement als bezahlter Redner auf der Tagung des Lobbyorganisation [[Deutsches Atomforum (DAtF)|Deutsches Atomforum]] auftrat, forderte er ein Ende des Atomausstiegs und eine Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke. Der SPD warf er "Realitätsverweigerung" vor, da Klimaschutz und Versorgungssicherheit ohne Atomkraft nicht möglich sei.<ref>Der Tagesspiegel: [http://www.tagesspiegel.de/politik/parteirebell-poltergeist-der-spd/1160574.html Poltergeist der SPD] vom 8. Februar 2008</ref>
   
Im April 2008, als Clement bereits Mitglied des Aufsichtsrates der RWE-Kraftwerkstochter RWE Power AG war, kritisierte er Andrea Ypsilanti während des Wahlkampfs für ihre Ablehnung von Atom- und Kohlekraftwerken, woraufhin die SPD-Basis seinen Parteiausschluss forderte.<ref>Focus Online: [http://www.focus.de/politik/deutschland/wolfgang-clement-ruege-statt-rausschmiss_aid_296179.html Rüge statt Rausschmiss] vom 19. April 2008</ref>
+
Im April 2008, als Clement bereits Mitglied des Aufsichtsrates der RWE-Kraftwerkstochter RWE Power AG war, kritisierte er Andrea Ypsilanti während des Wahlkampfs für ihre Ablehnung von Atom- und Kohlekraftwerken, woraufhin die SPD-Basis seinen Parteiausschluss forderte.<ref>Focus Online: [http://www.focus.de/politik/deutschland/wolfgang-clement-ruege-statt-rausschmiss_aid_296179.html Rüge statt Rausschmiss] vom 19. April 2008</ref> Nachdem ihm die SPD-Schiedskommission am 24. November 2008 eine Rüge wegen parteischädigenden Verhaltens im hessischen Landtagswahlkampf erteilte, trat er einen Tag später aus der SPD aus.<ref>manager magazin: [http://www.manager-magazin.de/unternehmen/karriere/a-592554.html Clement tritt aus] vom 25. November 2008</ref>
   
 
2010 unterzeichnete Clement die Anzeigekampagne "Energiepolitischer Appell" für eine Laufzeitverlängerung mit und blieb auch nach der Fukushima-Katastrophe ein Befürworter der Atomenergie.<ref>Handelsblatt: [http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/anzeigenkampagne-der-atomlobby-was-sagen-sie-nun-meine-herren/3956310.html Anzeigenkampagne der Atomlobby - Was sagen Sie nun, meine Herren?] vom 16. März 2011</ref>
 
2010 unterzeichnete Clement die Anzeigekampagne "Energiepolitischer Appell" für eine Laufzeitverlängerung mit und blieb auch nach der Fukushima-Katastrophe ein Befürworter der Atomenergie.<ref>Handelsblatt: [http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/anzeigenkampagne-der-atomlobby-was-sagen-sie-nun-meine-herren/3956310.html Anzeigenkampagne der Atomlobby - Was sagen Sie nun, meine Herren?] vom 16. März 2011</ref>

Version vom 3. Oktober 2014, 08:12 Uhr

Die Lobbyisten > Clement, Wolfgang

Wolfgang Clement

Wolfgang Clement war ein einflussreicher SPD-Politiker, bis er sich wegen seiner Vorliebe für die Atomkraft mit der SPD überwarf und 2008 aus der Partei austrat.

Der Jurist Clement arbeitete zunächst als Journalist und trat 1970 in die SPD ein. Er war von 1995 bis 1998 Minister für Wirtschaft und Mittelstand, Technologie und Verkehr 1998 bis 2002 Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen. 2002 übernahm er das sogenannte Superministerium für Arbeit und Wirtschaft unter Gerhard Schröder. Nach der Bundestagswahl 2005 schied er aus diesem Amit aus und wechselte in die freie Wirtschaft.[1]

Wolfgang Clement ist seit 2006 Mitglied im Aufsichtsrat der RWE Power AG.[2] Bis heute (Stand: 27. September 2014) übt er diese Funktion als sogenanntes "Neutrales Mitglied" aus.[3]

Im Februar 2008, als Clement als bezahlter Redner auf der Tagung des Lobbyorganisation Deutsches Atomforum auftrat, forderte er ein Ende des Atomausstiegs und eine Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke. Der SPD warf er "Realitätsverweigerung" vor, da Klimaschutz und Versorgungssicherheit ohne Atomkraft nicht möglich sei.[4]

Im April 2008, als Clement bereits Mitglied des Aufsichtsrates der RWE-Kraftwerkstochter RWE Power AG war, kritisierte er Andrea Ypsilanti während des Wahlkampfs für ihre Ablehnung von Atom- und Kohlekraftwerken, woraufhin die SPD-Basis seinen Parteiausschluss forderte.[5] Nachdem ihm die SPD-Schiedskommission am 24. November 2008 eine Rüge wegen parteischädigenden Verhaltens im hessischen Landtagswahlkampf erteilte, trat er einen Tag später aus der SPD aus.[6]

2010 unterzeichnete Clement die Anzeigekampagne "Energiepolitischer Appell" für eine Laufzeitverlängerung mit und blieb auch nach der Fukushima-Katastrophe ein Befürworter der Atomenergie.[7]

Seit Juli 2012 ist Wolfgang Clement Vorsitzender des Kuratoriums der Inititative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM),[8] die sich für eine marktliberale Wirtschaft und für die Nutzung der Atomkraft ausspricht. → Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM)

→ Wikipedia: Wolfgang Clement
→ AtomkraftwerkePlag: Merkel: Ausstieg aus dem Ausstieg

(Letzte Änderung: 03.10.2014)

Einzelnachweise

  1. RP Online: Wolfgang Clement - sein Leben im Zeitraffer abgerufen am 3. Oktober 2014
  2. manager magazin online: RWE Power: Wolfgang Clement wird Aufsichtsrat vom 13. Februar 2006
  3. RWE Power AG: Aufsichtsrat RWE Power AG abgerufen am 27. September 2014
  4. Der Tagesspiegel: Poltergeist der SPD vom 8. Februar 2008
  5. Focus Online: Rüge statt Rausschmiss vom 19. April 2008
  6. manager magazin: Clement tritt aus vom 25. November 2008
  7. Handelsblatt: Anzeigenkampagne der Atomlobby - Was sagen Sie nun, meine Herren? vom 16. März 2011
  8. insm.de Pressemeldung: Wolfgang Clement übernimmt Vorsitz des INSM-Kuratoriums vom 4. Juli 2012