AtomkraftwerkePlag Wiki
Markierung: rte-source
Markierung: rte-wysiwyg
Zeile 13: Zeile 13:
   
 
==Widerstände und neuer Anlauf von Chugoku 2012==
 
==Widerstände und neuer Anlauf von Chugoku 2012==
Chepco wollte zur Landgewinnung eine Bucht am Standort aufschütten. Die in der nur 3,5 Kilometer entfernte Gemeinde Iwaishima wohnenden Bauern und Fischer protestierten 30 Jahre lang gegen den Bau der Atomkraftwerks,<ref>books.google.de: [https://books.google.de/books?id=Qpx-DAAAQBAJ&printsec=frontcover&hl=de#v=onepage&q&f=false Fukushima lässt grüssen: Die Folgen eines Supergaus] vom Januar 2012</ref> und im Mai 2001 soll sich die Bevölkerung von Kaminoseki in einer Umfrage mehrheitlich gegen das Projekt ausgesprochen haben.<ref>books.google.de: [https://books.google.de/books?id=JFBCnbu02AIC&pg=PA401&lpg=PA401&dq=kernkraftwerk+kaminoseki&source=bl&ots=meUphkcdBH&sig=kybuDVHhFJTnbqEGSN8hiZ-oxsA&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwi_-OGQzobPAhVIJcAKHUtjDhQQ6AEIPDAF#v=onepage&q=kernkraftwerk%20kaminoseki&f=false Japanstudien. Band 13/2001: Wohnen in Japan] (S.401) von 2001</ref> In einer anderen Quelle wird allerdings berichtet, dass Kaminseki jährlich 4,5 Mrd. Yen Subventionen und 2,4 Mrd. Yen Spenden von Chugoku erhält und im Gegenzug seit 30 Jahren Bürgermeister wählte, die der Atomkraft positiv gegenüberstehen. Der Grund: Es fehlt an Geld und Arbeitsplätzen in der Stadt.<ref>Zeit Online: [http://www.zeit.de/2013/45/japan-atomenergie-fukushima Bezahlt und gespalten]  vom 31. Oktober 2013</ref>
+
Chepco wollte zur Landgewinnung eine Bucht am Standort aufschütten. Die in der nur 3,5 Kilometer entfernte Gemeinde Iwaishima wohnenden Bauern und Fischer protestierten 30 Jahre lang gegen den Bau der Atomkraftwerks.<ref>books.google.de: [https://books.google.de/books?id=Qpx-DAAAQBAJ&printsec=frontcover&hl=de#v=onepage&q&f=false Fukushima lässt grüssen: Die Folgen eines Supergaus] vom Januar 2012</ref> Sie reichten Klagen ein und behinderten die vorbereitenden Arbeiten: "Als die Elektrizitätsfirma ihre Bauboote schickte, damit diese schon mal den Boden aufschütten, auf dem das AKW zu stehen kommen sollte, vertrieben die Fischer mit ihren Kuttern diese Baukähne. Sie rammten sie einfach."<ref>tagesanzeiger.ch: [http://www.tagesanzeiger.ch/27883487/print.html Japans Medien schweigen Atomkraft-Gegner tot] vom 17. März 2011</ref>
  +
  +
Im Mai 2001 soll sich die Bevölkerung von Kaminoseki in einer Umfrage mehrheitlich gegen das Projekt ausgesprochen haben.<ref>books.google.de: [https://books.google.de/books?id=JFBCnbu02AIC&pg=PA401&lpg=PA401&dq=kernkraftwerk+kaminoseki&source=bl&ots=meUphkcdBH&sig=kybuDVHhFJTnbqEGSN8hiZ-oxsA&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwi_-OGQzobPAhVIJcAKHUtjDhQQ6AEIPDAF#v=onepage&q=kernkraftwerk%20kaminoseki&f=false Japanstudien. Band 13/2001: Wohnen in Japan] (S.401) von 2001</ref> In einer anderen Quelle wird allerdings berichtet, dass Kaminseki jährlich 4,5 Mrd. Yen Subventionen und 2,4 Mrd. Yen Spenden von Chugoku erhält und im Gegenzug seit 30 Jahren Bürgermeister wählte, die der Atomkraft positiv gegenüberstehen. Der Grund: Es fehlt an Geld und Arbeitsplätzen in der Stadt.<ref>Zeit Online: [http://www.zeit.de/2013/45/japan-atomenergie-fukushima Bezahlt und gespalten]  vom 31. Oktober 2013</ref>
   
 
2012 lehnte die damalige japanische Regierung den Bau neuer Atomkraftwerke ab und wies eine Verlängerung der Lizenz für Kaminoseki zurück.<ref>WNA: [http://world-nuclear-news.org/NN-New_reactors_still_in_Chugokus_plans-0910124.html New reactors still in Chugoku's plans] vom 9. Oktober 2012</ref> Ungeachtet dessen erklärte der Chugoku-Konzern im Oktober 2012, dass er das Projekt weiterführen wolle und auf eine Sicherheitsprüfung durch die NRA (Nuclear Regulation Authority) warte. Im August 2016 erneuerte die Regierung der Präfektur Yamaguchi die Lizenz für Chugoku zur Gewinnung von Bauland.<ref name="WNA_Japan"/>
 
2012 lehnte die damalige japanische Regierung den Bau neuer Atomkraftwerke ab und wies eine Verlängerung der Lizenz für Kaminoseki zurück.<ref>WNA: [http://world-nuclear-news.org/NN-New_reactors_still_in_Chugokus_plans-0910124.html New reactors still in Chugoku's plans] vom 9. Oktober 2012</ref> Ungeachtet dessen erklärte der Chugoku-Konzern im Oktober 2012, dass er das Projekt weiterführen wolle und auf eine Sicherheitsprüfung durch die NRA (Nuclear Regulation Authority) warte. Im August 2016 erneuerte die Regierung der Präfektur Yamaguchi die Lizenz für Chugoku zur Gewinnung von Bauland.<ref name="WNA_Japan"/>
   
 
==Weitere Links==
 
==Weitere Links==
→ Nucleopedia: [http://de.nucleopedia.org/wiki/Kernkraftwerk_Kaminoseki Kernkraftwerk Kaminoseki]<br />
+
→ Nucleopedia: [http://de.nucleopedia.org/wiki/Kernkraftwerk_Kaminoseki Kernkraftwerk Kaminoseki]<br /><br />
→ tagesanzeiger.ch: [http://www.tagesanzeiger.ch/27883487/print.html Japans Medien schweigen Atomkraft-Gegner tot] vom 17. März 2011<br /><br />
 
   
 
(Letzte Änderung: {{REVISIONDAY2}}.{{REVISIONMONTH}}.{{REVISIONYEAR}})
 
(Letzte Änderung: {{REVISIONDAY2}}.{{REVISIONMONTH}}.{{REVISIONYEAR}})

Version vom 11. September 2016, 06:22 Uhr

Atomenergie in außereuropäischen Ländern > Japan > Kaminoseki (Japan)

2 Siedewasserreaktoren • Typ: 2 x ABWR • Leistung: 2 x 1.373 MW •
Geplanter Baubeginn: Juni 2012/2018[1]


Geplantes AKW im Süden Japans

In Kaminoseki, einer Stadt auf der Halbinsel Nagashima in der Präfektur Yamaguchi in Süden Japans, ist ein Atomkraftwerk geplant,[1] bei dem fraglich ist, ob es jemals realisiert wird.

Die Anlage soll aus zwei Siedwasserreaktoren vom Typ ABWR (Advanced Boiling Water Reactor) mit einer Leistung von je 1.373 MW bestehen. Laut Angaben der World Nuclear Association (WNA) wollte die Chugoku Electric Power Company mit dem Bau von Kaminoseki-1 im Juni 2012, von Kaminoseki-2 im Jahr 2018 begonnen werden. Nachdem einige vorbereitende Arbeiten am Standort durchgeführt worden waren, wurden die Bauarbeiten jedoch 2011 infolge der Fukushima-Katastrophe auf unbestimmte Zeit verschoben.[1]

Das Projekt war urspünglich 1982 zum ersten Mal vorgeschlagen worden. 1998 hatte Chugoku Land für den Bau des AKW erworben und 2009 beim japanischen Minsterium für Handel, Wirtschaft und Industrie eine Baugenehmigung beantragt.[2] Kaminoseki wurde auch in einem Dokument der IAEO von 1997 aufgeführt; danach sollten die Reaktoren eine Leistung von je 1.350 MW besitzen und in den Jahren 2007 und 2010 fertiggestellt werden.[3]

Widerstände und neuer Anlauf von Chugoku 2012

Chepco wollte zur Landgewinnung eine Bucht am Standort aufschütten. Die in der nur 3,5 Kilometer entfernte Gemeinde Iwaishima wohnenden Bauern und Fischer protestierten 30 Jahre lang gegen den Bau der Atomkraftwerks.[4] Sie reichten Klagen ein und behinderten die vorbereitenden Arbeiten: "Als die Elektrizitätsfirma ihre Bauboote schickte, damit diese schon mal den Boden aufschütten, auf dem das AKW zu stehen kommen sollte, vertrieben die Fischer mit ihren Kuttern diese Baukähne. Sie rammten sie einfach."[5]

Im Mai 2001 soll sich die Bevölkerung von Kaminoseki in einer Umfrage mehrheitlich gegen das Projekt ausgesprochen haben.[6] In einer anderen Quelle wird allerdings berichtet, dass Kaminseki jährlich 4,5 Mrd. Yen Subventionen und 2,4 Mrd. Yen Spenden von Chugoku erhält und im Gegenzug seit 30 Jahren Bürgermeister wählte, die der Atomkraft positiv gegenüberstehen. Der Grund: Es fehlt an Geld und Arbeitsplätzen in der Stadt.[7]

2012 lehnte die damalige japanische Regierung den Bau neuer Atomkraftwerke ab und wies eine Verlängerung der Lizenz für Kaminoseki zurück.[8] Ungeachtet dessen erklärte der Chugoku-Konzern im Oktober 2012, dass er das Projekt weiterführen wolle und auf eine Sicherheitsprüfung durch die NRA (Nuclear Regulation Authority) warte. Im August 2016 erneuerte die Regierung der Präfektur Yamaguchi die Lizenz für Chugoku zur Gewinnung von Bauland.[1]

Weitere Links

→ Nucleopedia: Kernkraftwerk Kaminoseki

(Letzte Änderung: 11.09.2016)

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 WNA: Country Profiles - Nuclear Power in Japan abgerufen am 10. September 2016
  2. ANS Nuclear Cafe: Progress in Japan vom 4. August 2016
  3. IAEO: LES CENTRALES  NUCLEAIRES DANS LE MONDE (S.59) von 1997
  4. books.google.de: Fukushima lässt grüssen: Die Folgen eines Supergaus vom Januar 2012
  5. tagesanzeiger.ch: Japans Medien schweigen Atomkraft-Gegner tot vom 17. März 2011
  6. books.google.de: Japanstudien. Band 13/2001: Wohnen in Japan (S.401) von 2001
  7. Zeit Online: Bezahlt und gespalten  vom 31. Oktober 2013
  8. WNA: New reactors still in Chugoku's plans vom 9. Oktober 2012