AtomkraftwerkePlag Wiki
Advertisement

Organisationen und Kommissionen > Kerntechnischer Ausschuss (KTA)

Der Kerntechnische Ausschuss (KTA), der 1972 durch einen Erlass des Bundesministeriums für Bildung und Wissenschaft (BMBW) gegründet wurde, ist für die sicherheitstechnischen Regelwerke im Bereich der Atomenergie zuständig.

Auf seiner Homepage beschreibt der KTA sein Mandat wie folgt: "Der Kerntechnische Ausschuss (KTA) hat die Aufgabe, auf Gebieten der Kerntechnik, bei denen sich auf Grund von Erfahrungen eine einheitliche Meinung von Fachleuten der Hersteller, Ersteller und Betreiber von Atomanlagen, der Gutachter und der Behörden abzeichnet, für die Aufstellung sicherheitstechnischer Regeln zu sorgen und deren Anwendung zu fördern. (…) Das Regelprogramm des KTA umfasst aktuell 97 Regelvorhaben."[1]

Der KTA setzt sich aus 35 Personen zusammen, darunter sieben Vertretern der AKW-Hersteller, sieben Vertretern der Betreiber sowie weiteren 21 Vertretern von Behörden, Organisationen und Gutachtern.[2]

Das Präsidium besteht aus je einem Vertreter des Umweltministeriums, des TÜV SÜD, der E.ON-Tochter PreussenElektra und Framatome.[3] Die Geschäfte des Kerntechnischen Ausschusses führt eine Geschäftsstelle, die auf Weisung des Präsidiums handelt und dem Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) verwaltungsorganisatorisch zugeordnet ist.[4]

2008 wurde in der "Süddeutschen Zeitung" kritisiert, dass das Regelwerk des KTA "manche Lücken" aufweise. So hatten z. B. 2001 im AKW Philippsburg Notfallkühltanks eine falsche Borkonzentration enthalten; im Betriebshandbuch waren für den Notfall nur unvollständige Anweisungen formuliert.[5]

2009 bot der KTA in Zusammenarbeit mit dem TÜV Süd ein Seminar zum Regelwerk der Atomtechnik an; die Seminarinhalte werden auf einer Seite der Atomlobbyorganisation Kerntechnische Gesellschaft (KTG) aufgeführt.[6]

Der Kerntechnische Ausschuss verfolgte trotz des Atomausstiegs auch Neuentwicklungen im Bereich der Atomkraft aufmerksam mit: Am 18. November 2013 besuchten Vertreter das Institut für Festkörper-Kernphysik (IFK), das mit seiner Konzeption des Dual-Fluid-Reaktors eine neue Runde der Atomenergie einläuten möchte. Der KTA sollte "in die detaillierte Ausarbeitung eines Sicherheitskonzeptes" für die Neuentwicklung eingebunden werden.[7]

Weitere Links

→ BfS: Kerntechnischer Ausschuss (KTA) (via WayBack)
→ Deutsche Atomforum: Genehmigung und Aufsicht von Kernkraftwerken vom November 2013 (via WayBack)

(Letzte Änderung: 01.05.2023)

Einzelnachweise

  1. KTA: Der Kerntechnische Ausschuss (KTA) (Homepage) abgerufen am 30. April 2023
  2. KTA: Zusammensetzung des KTA abgerufen am 30. April 2023
  3. KTA: Das KTA-Präsidium abgerufen am 30. April 2023
  4. KTA: KTA-Geschäftsstelle abgerufen am 30. April 2023
  5. Süddeutsche.de: Im Labyrinth der Zuständigkeiten vom 12. Dezember 2008
  6. Kerntechnische Gesellschaft: Strahlenschutz und Radioaktivitätsüberwachung vom Februar 2009
  7. facebook: Dual Fluid Reaktor vom 19. November 2013
Advertisement