AtomkraftwerkePlag Wiki
Advertisement

Atomenergie in außereuropäischen Ländern > Südkorea > Shin-Kori (Südkorea)

3 Druckwasserreaktoren •
Leistung: 1.048 MW/1.045 MW/1.400 MW • Typ: OPR-1000/OPR-1000/APR-1400
Baubeginn: 2006/2007/2008 • Inbetriebnahme: 2010/2011/2015 •[1][2] Abschaltung: offen



Nuclear_security_watchdog_gives_green_light_for_construction_of_two_nuclear_power_plants

Nuclear security watchdog gives green light for construction of two nuclear power plants

"The Shin-Kori... units five and six are expected to be completed by 2021 and 2022 respectively,... bringing the number of reactors in Korea to 30." (Quelle: YouTube, 23. Juni 2016)

Der Standort Shin-Kori befindet sich südlich von Ulsan und nordöstlich von Busan an der Südostküste Südkoreas,[3] neben dem Standort Kori.

In Shin-Kori sind derzeit drei Druckwasserreaktoren mit den Namen Shin-Kori-1, -2 und -3 und 1.048/1.045/1.400 MW aktiv, die 2010, 2011 und 2015 (erste Kettenreaktion) in Betrieb gegangen sind. Ein weiterer Reaktor, Shin-Kori-4 mit einer Leistung von je 1.400 MW, befindet sich seit 2009 im Bau und soll 2017 ans Netz gehen. Eigentümer und Betreiber der Anlage ist die Korea Hydro and Nuclear Power Co.[1][4]

Im November 2015 war mit der Brennstoffbeladung von Shin-Kori-3 begonnen worden. Die Betriebsaufnahme, die ursprünglich für 2013 geplant war, verzögerte sich bis 29. Dezember 2015 (erste Kettenreaktion). Die Einheit ist der weltweit erste aktive Druckwasserreaktor des südkoreanischen Typs Advanced Pressurised Reactor-1400 (APR-1400).[4]

Zwei weitere Einheiten geplant

Im Januar 2014 wurde der Bau zwei weiterer APR1400-Einheiten (Shin-Kori-5 und -6) beschlossen, deren Kosten auf 7,1 Mrd. US-Dollar geschätzt werden. Die Bauarbeiten sollten in den Jahren 2014 und 2015 aufgenommen werden, und die beiden Einheiten 2019 bzw. 2020 in Betrieb genommen werden.[5]

Die Baugenehmigungen wurden jedoch erst am 23. Juni 2016 erteilt. Mit den Bauarbeiten an Shin-Kori-5 und -6 soll nun erst im September 2016 bzw. ein Jahr später begonnen werden, die Fertigstellungstermine wurden auf März 2021 bzw. März 2022 verschoben.[6]

Störfälle

Shin-Kori-1 wurde im Oktober 2012 heruntergefahren, nachdem es zu Problemen bei den Kontrollstäben gekommen und ein Warnsignal ausgelöst worden war.[7]

Im Mai 2013 wurde Shin-Kori-2 abgeschaltet, nachdem man festgestellt hatte, dass minderwertige Kontrollkabel mit gefälschten Qualitätsgarantien verwendet worden waren.[8]

→ KHNP: Overview (Informationen des Betreibers, via WayBack)

(Letzte Änderung: 30.12.2016)

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 IAEO: PRIS - Country Statistics/Korea, Republic of abgerufen am 2. Juli 2014
  2. KHNP: Overview abgerufen am 14. August 2014 (via WayBack)
  3. WNA Reactor Database: Shin Kori 1, South Korea abgerufen am 8. April 2016
  4. 4,0 4,1 world nuclear news: First criticality for Shin Kori 3 vom 5. Januar 2016
  5. world nuclear news: Go-ahead for new reactors at Shin Kori vom 29. Januar 2014
  6. world nuclear news: Construction permits for two more Shin Kori units vom 23. Juni 2016
  7. Süddeutsche.de: Südkorea setzt trotz neuer Störfälle weiter auf Atomkraft vom 2. Oktober 2012
  8. The Korea Herald: Nuclear authority OKs resumption of reactor in Yeonggwang vom 9. Juni 2013
Advertisement